Ich bin zwar ein kleines bisschen spät dran, wünsche aber allen trotzdem noch ein schönes neues Jahr und viel Erfolg mit allen Pläne und Vorsätzen.

Neues Jahr, neue Vorsätze – oder auch nicht.

Ich habe zwar ein paar Vorsätze und Pläne für 2012, aber das sind meistens Sachen, die ich mir schon länger vorgenommen habe, bzw. die auch schon länger in Planung sind. Ein Vorsatz ist auch im Blog aktiver zu werden und mindestens einmal wöchentlich zu posten. Eigentlich wollte ich schon Ende November damit anfangen, aber dann kam die Arbeit dazwischen und dann die Gesundheit und in der Woche vor Weihnachten lag ich dann total flach. Die nicht geschriebenen oder nur halbgeschriebenen Blogeinträge gibt es dann vielleicht nächsten Dezember. Die Liste und die Dateien habe ich ja noch. 😉

Von den diversen Blogeinträgen zum Neuen Jahr gefällt mir Neil Gaimans dieses Jahr besonders gut.

 I hope that in this year to come, you make mistakes.

Fehler machen bedeutete, dass man neue Dinge macht oder ausprobiert, etwas Neues lernt, sich selbst herausfordert und auch mal über den eigenen Schatten springt und dem inneren Schweinehund auch mal einen Tritt verpasst. Fehler machen bedeutete auch, dass man ETWAS macht und nicht im Alltagstrott festhängt und erstarrt.

Und die wichtigste Aussage ist wohl der vorletzte Satz in seinem Blogeintrag: Whatever it is you’re scared of doing, Do it.

Mit seinem Worten hat Neil Gaiman etwas ausgedrückt, dass mir immer wieder mal durch die Kopf geistert und gerade dieser vorletzte Satz ist wohl etwas, dass ich mir ausdrucken und aufhängen sollte.

Ich schließe mich also Neil Gaiman an und wünsche mir und euch allen den Mut Fehler zu machen: tolle, ungewöhnliche, wilde, einfache, verrückte kleine, große, neue Fehler.