Ist zwar schon Dienstag, aber immerhin habe ich mit den Antworten schon gestern angefangen, das zählt doch, oder? Beim Media Monday vom Medienjournal dreht sich diese Woche u.a. um die Oscars, Comics und starke Frauen. Meine Antworten sind in kursiv und fett kursiv.

1. Was haltet ihr von den zahllosen Oscar-Artikeln und Prognosen, die derzeit wieder allerorten aus dem Boden schießen? Nett, unnötig, egal, spannend?

Der Hype lässt mich ziemlich kalt. Ich steh der Sachen auch recht zynisch gegenüber. Es hat ein bisschen was von Hollywood-Nabelbeschau und Popularitätswettbewerb an sich, mit studiointerner Politik. Und mich interessiert es auch nicht unbedingt, wer jetzt welches Kleid von welchem Designer anhat und wer das Make-up gemacht hat.

Vielleicht sähe es anders aus, wenn ich für einen Oscar nominiert wäre, aber dass das jemals eintritt, ist eher unwahrscheinlich. Und fall es jemals eintritt, dürften sich Harald Glööckler und Guido Maria Kretschmer öffentlich darum prügeln, wer mir meine Robe zur Verfügung darf :-D.

2. Aber die Oscars sind ja auch immer noch mal ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ich denke, wir haben alle so einige Filme konsumiert. Welcher Film, den ihr im letzten Jahr geschaut (!) habt, meint ihr, hätte das Zeug zum Kultfilm?

Der Hobbit. Ich denke, der war schon inoffizieller Kult bevor er überhaupt im Kino anlief.

3. Und dann bitte noch eine Empfehlung: Der ideale Anti-Schlechte-Laune-Film ist Keine Ahnung, weil ich keinen wirklichen Anti-Schlechte-Laune-Film habe. Wenn ich schlechte Laune habe, bleibt der Fernseher eher aus.

4. Das Thema Comics hatten wir auch schon länger nicht mehr: Habt ihr euch vorgenommen, in der Richtung im noch jungen Jahr etwas zu lesen? Natürlich wenn ja was, wenn nein, warum nicht?

Valerian & Veronique. Habe ich von Jahrzehnten schon mal gelesen und wollte sie jetzt noch mal in Ruhe lesen. Danach vielleicht mal wieder den Sandman. Wobei ich auch ein paar neuere Sachen auf meiner Wunschliste stehen habe.

5. Eine Frage zum Thema Umzug fällt mir doch schon ein, weil das heute bei uns aktuell war: Was ist die eurer Meinung nach sinnvollste Art, die eigene Film- und Büchersammlung zu sortieren?

Ich bin offen gestanden noch auf der Suche nach einem sinnvollen System. Bis jetzt habe ich grob nach Genre und dann nach Autor sortiert. Funktioniert spätestens dann nicht mehr, wenn ein Autor mehrere Genres schreibt. Also stehen die Fantasy-Bücher von Lois McMaster Bujold halt in der SF-Ecke, das SF-Buch von Doris Lessing im ‚English Lit‘-Regal und die historischen Romane von Barbara Hambly unter Fantasy.

Sachen wie Urban Fantasy sind dann immer ein Problem. Zu den Vampirbücher oder doch lieber Fantasy? Und was mache ich mit den Liebesromanen? Und wohin mit den Anthologien?

Zwischendurch produzieren dann auch die unterschiedlichen Buchformate etwas Chaos, da z.B. die gebundenen Ausgabe oder das Trade Paperback nicht in das Regal passt, wo die ganzen Taschenbücher von Autor XY passt.

Falls jemand eine gute Lösung gefunden hat, lasst es mich wissen.

6. Und dann noch was zum Thema Emanzipation: Ich habe in letzter Zeit immer wieder gelesen, wie schlecht Frauen grundsätzlich in den meisten Filmen wegkommen und das sie kaum sinnvolle Rollen haben, bedeutend weniger Dialoge und wenn doch, dann meistens über die Hauptfigur, die natürlich meistens männlich ist. Nennt doch mal als Gegenbeispiel eine richtig starke, charakterlich ausgearbeitete, überzeugende und eigenständige Frauenfigur in Film oder Fernsehen.

Ripley, Xena & Gabrielle, Bella Block, Elisabeth (gleichnamiger Film mit Cate Blanchet), Miss Marple aus so ziemlich allen Agatha Christie-Verfilmungen, Celie (aus The Color Purple mit Whoopi Goldberg), Maggie Thatcher (Die Eiserne Lady mit Meryl Streep), Clarice Starling, Buffy. Schade eigentlich, dass einige davon auf realen Personen basieren und andere auf Roman-Verfilmungen.

Gerade aus den USA kommen viele Serien mit starken Frauenfiguren, aber dann oft mit einer sehr männerlastigem Crew drumherum, z.B. Emily Thorne in Revenge, Lilly Rush in Cold Case, Brenda Leigh Johnson in The Closer, Kate Beckett in Castle, ich würde sogar Scully aus Akte X mit dazunehmen, solange man die Filme und besonders den letzten ignoriert. Joan Watson aus Elementary, Emily Rose in Haven, Olivia Dunham in Fringe.

Gwen Cooper aus Torchwood und vielleicht auch Donna (Dr. Who), von allein weiblichen Companions war sie meiner Meinung nach am Besten ausgearbeitet. Und da ich greade in Grossbritannien bin. Prime Suspect mit Helen Mirren als Jane Tennison. Herausragend!

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=nrVFr41G6E8&w=420&h=315]

7. Meine zuletzt gesehener Film war irgendeine deutscher Krimi um einen Pathologen und der war nette Hintergrundsunterhaltung, weil ich gerade dabei war, die Ablage zu machen und unkomplizierte Berieselung wollte, die mich nicht zu sehr ablenkt.

Inzwischen habe ich es doch tatsächlich geschafft, den Hobbit zu sehen und versuche immer noch zu entscheiden, was ich von dem Film halte und ob ich eine kurze Besprechung schreiben soll. Kurz gesagt. Begeisterungsstürme hat er bei mir nicht ausgelöst.

Einerseits war es schön mal wieder in Mittelerde abzusteigen und es gab ein paar nette Szenen und Momente, aber in dem Film ist es mir extrem aufgefallen, dass keine Frauen vorkommen (die an den Haaren herbeigezogenen Szene mit Galadriel, die nur der Exposition diente, zählt einfach nicht). Ganz zu schweigen vom Bechtel-Test. Klar, ist so auch in dem Buch, aber irgendwie hatte ich nicht erwartet, dass es mir so extrem auffällt. Vielleicht war es auch deswegen etwas enttäuschend, da Peter Jackson im Herrn der Ringe zumindestens versucht hat, die wenigen Frauen, die existieren, ein bisschen hervorzubringen. Im Hobbit fehlten sie halt komplett.

Trotzdem gibt es heute mal ein paar Hobbit/Herr der Ringe-Links.

Trailer für eine moderne Version des Hobbits. Einfach nur gut gemacht und die Idee dahinter finde ich gar nicht mal schlecht, gerade die Kombination von Heldenreise mit Urban Fantasy hat irgendwo was.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=LQg-AwUc_9E&w=560&h=315]

Ich kriege ja schon Probleme, wenn ich aus Lego ein Haus bauen soll, weshalb ich solche Projekte um so beeindruckender finde:

March of the Ents done in Lego

Helm’s Deep

Beide Links führen zu einem flickr-photostream und wirklich einfach mal durchklicken und die Fähigkeiten der Erbauer bewundern.

Die teilweise schlechten Übersetzungen von Filmen und Serien (z.B. Downton Abbey wo aus der Dowager Countess die Countess von Dowager wurde, oder auch Avengers und alle CSI-Ableger) sind ja schon einigen aufgefallen und hier schreibt Julian Eilmann, Vorstandsmitglied der DTG einen offenen Brief an Warner Bros wegen eines grammatikalischen Fehlers im Titel des 2. Teils von „‚Der Hobbit“.

Bilbo hatte im Film ja so seine Probleme mit dem Vertrag, den ihm die Zwerge angeboten haben. Vielleicht hätte er vorher einen Anwalt konsultieren sollen. Hier analysiert ein Anwalt den Vertrag zwischen Bilbo und den Zwergen.

Hier kann man auch eine deutsche Übersetzung des Vertrag finden.

Und wer den Vertrag selbst gerne hätte, kann die deutsche Version entweder hier bei Amazon käuflich erwerben oder hier im Elbenwald-Shop.

Von Regisseur Neil Jordan, der auch schon für Interview with a Vampire, Zeit der Wölfe und The Crying Game verantwortlich war. Der Trailer sieht auf jeden Fall interessant aus und definitiv besser, als was sonst so in letzter Zeit an Vampirfilmen im Kino angeboten wurde. Bin auf die ersten Reaktionen gespannt, sobald der im Kino läuft.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=MEAGYNhAlSQ&w=560&h=315]

Ich freue mich schon auf den Frühling, einfach weil Frühling meine Lieblingsjahreszeit ist und viele schöne Dinge mit sich bringt: es wird wärmer, es gibt frischen Spargel und Erdbeeren, das Licht wird besser, es wird wärmer und ja, Ende April (26. April) kommt Marvels The Avengers in Deutschland ins Kino. Hoffentlich auch in OV und nicht nur in Synchro.

Hier mal der neueste Trailer, der letztes Wochenende während des Superbowls  in den USA lief.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=rE09rUdpB94]

Und wer sich jetzt gerade fragt, was eigentlich dieser Superbowl ist. Es hat was mit diesem seltsamen amerikanischen Sport zu tun, wo Menschen ein Ei durch die Gegend schmeißen und dass dann Fußball nennen, natürlich unterbrochen von möglichst vielen Werbepausen. Wäre Eiwerfen mit Werbung nicht der passendere Name?

Der genial John Cleese hat es einmal sehr schön erklärt. Auch den Unterschied zwischen Football (Fußball) und Eiwerfen (American Football).

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=2sD_8prYOxo&w=560&h=315]

Heute mal weniger tolkienlastig als der letzte Linksalat, aber hoffentlich trotzdem wieder voller interessanter Links.

Warnung! Wer keine Spoiler zu den Schauspielern für Star Trek II lesen will, sollte beim Bild aufhören und nicht weiterlesen.

Elisabeth Sladen, besser bekannt vielleicht als Sarah-Jane Smith aus Doctor Who und den Sarah Jane Adventures starb letztes Jahr im Alter von 63 an Krebs. Seit November ist jetzt ihre Autobiografie Elisabeth Sladen: The Autobiography erhältlich.

Ich habe das Buch noch nicht, aber in Interviews kam Elisabeth Sladen immer als sehr natürlich, warm und humorvoll herüber und ich vermute, dass ihre Autobiografie ähnlich sein wird.

Falls jemand mal sein Jahresbudget (oder zumindestens den größten Teil) für ein einziges Buch ausgeben will, dann ist er wahrscheinlich bei Nathan Myhrvolds Modernist Cuisine: Die Revolution der Kochkunst (englisch: Modernist Cuisine: The Art and Science of Cooking) genau richtig.

In diesem Artikel sind ein paar der Fotos aus dem Buch zu sehen und einige Infos zu Hintergründen und den vermuteten Produktionskosten zu finden. Die Fotos sind beeindruckend, aber noch habe ich nicht den Punkt erreicht, dass ich mal so eben 400 € (oder über 500 € für die englische Ausgabe) für ein einziges Buch ausgebe.

Star Trek crew und Doctor Who team up. Einfach nur genial. Das wäre doch mal ein episches Crossover. Allein wenn ich mir schon Spocks Reaktion auf den Doctor vorstelle..

sci fi fantasy - Star Trek and Doctor Who Team Up

Die Dreharbeiten zu Star Trek II haben am Donnerstag, den 12.01.2012 begonnen.

Star Trek 2 Casting News. Read More →

Heute geht es im Linksalat mal hauptsächlich um Filme und die eine oder andere Serie.

Ein kleiner Auszug aus eine der Special Features der Captain America US-Blu-Ray: Captain America: Evolution of the suit. Anscheinend nur auf der Blu-Ray und nicht auf der DVD.

Im Gegensatz zu Buchverfilmungen, haben die Kostümdesigner bei Comicverfilmunegn eigentlich schon eine Idee, wie das Kleidung oder das Kostüm des Superheldens auszusehen hat. Immerhin haben sie die Vorlage des Comics. Bei einer Comicserie, die ca. 50 Jahre alt ist, haben sich im Laufe der Jahrzehnte die Designs natürlich immer wieder verändert und die Kleidung von Comichelden ist auch nicht immer sehr praktisch oder realistisch oder umsetzbar. Ich bin ja der festen Ansicht, dass alle weiblichen Superhelden eine spezielle Superkraft hat, die ihnen u.a. ermöglicht, dass ihr Busen im Kostüm bleibt und nichts jemals verrutscht. Und sie auch ohne Sport-BH kämpfen können. Und vielleicht haben die Männer etwas Ähnliches. Oder vielleicht doch ein Suspensorium unter dem Spandex?

Es ist auf jeden Fall interessant zu sehen, was für Gedanken hinter der Entwicklung eines Kostüms stecken und wie man es realistisch für einen Film umsetzen kann und trotzdem der ursprünglichen Vorlage treu bleibt und den Wiedererkennungswert behält.

Ich fand es ja bei dem X-Men schade, dass sie nicht mit den Originalkostümen gegangen sind. Ich hätte zu gerne Wolverine in dem typischen gelbblauen Spandexkostüm gesehen.

Und ich hoffe ja immer noch, dass irgendwann auch mal das Rätsel von HULKs Hosen gelöst wird. Captain America scheint ja beim gleichen Ausstatter zu kaufen. 😉

Chris Evans über Captain America 2 und wie es mit seinem 6 Filme Deal aussieht. Captain America in 2014, Thor 2 in der Mache, Iron Man 3 in der Vorbereitung. Die Verantwortlichen bei Marvel scheinen das derzeit ziemlich zu pushen. Von mir aus können sie ruhig 5 Avenger-Filme draus machen, da ich allein schon die Idee vom Team zusammen doch irgendwie interessanter finde, als die Einzelabenteuer.

Weiß jemand, ob auch weitere X-Men-Film geplant sind? Ich hoffe ja immer noch auf einen Film mit Gambit, der dann auch wie Gambit aussieht.

Es soll eine Fortsetzung zu RED (Älter. Härter, Besser.) geben? Es soll eine Fortsetzung zu RED geben! Wow! Zumindestens sagt Helen Mirren, dass es eine Fortsetzung geben soll und sie dabei sein wird.

Das sind doch tolle Neuigkeiten. Ich mochte R.E.D., da es einfach toll ist, wenn man mal zeigt, dass auch ältere Schauspieler und besonders Schauspielerinnen es immer noch drauf haben. Cool wäre es natürlich, wenn Helen Mirren noch etwas gleichaltrige, weibliche Verstärkung bekommt.

Überhaupt wäre es eigentlich toll, wenn es mehr Action-Filme mit Figuren wie Victoria gäbe. Also Frauen, die nicht das sexy Kick-Ass-Hässchen sind, sondern cool und die Kontrolle haben und sich nichts vormachen lassen, sondern natürlich einen Plan haben und die passenden Schuhe!

Eine der besten Szenen im ganzen Film war der Moment, wo sie aus ihren High Heels in Stiefel wechselt, weil jeder weiß, dass man gute, flache Schuhe braucht, wenn man die bösen Jungs aufhalten will. All diese Filme und Serien (Castle!!!), die mir weismachen wollen, dass Frauen in Schuhen mit 10 cm Absätzen Schurken hinterherjagen und kämpfen können, irritieren mich auf’s Extremste. Ich trage selbst regelmäßig und gerne Absätze. Ich weiß, was damit machbar ist und was nicht. Lange Verfolgungsjagden und wilde Kampfszenen gehören nicht dazu. Dazu fehlt einfach die notwendige Balance und der Halt, den man mit flachen Schuhen hat. Simple Physik.

 Der US-Erscheinungstermin soll wohl 2013 sein, August oder Dezember. Je nachdem, wie man die Datumsangabe liest.

Star Trek 2 wird nicht Star Trek 2 heißen. Was ja auch Sinn macht, da es nicht der 2. Star Trek Film ist, sondern der 12. Reboot 2 also? Oder irgendeinen Titel? Star Trek 12, Reboot 2 The Blabla Blabalablabalah???

Der kanadische Sender SPACE hat eine eigenen Version der britischen Serie Primeval in Auftrag gegeben: Primeval New World. Primeval war ja teilweise so furchtbar, dass es schon wieder gut war. Aber ich mag britische Serien, gerade weil sie manchmal nicht so glattgeleckt sind, wie die US-Serien und auch Schauspielerinenn haben, die nicht alle wie verhungernde Models aussehen. Ich bin auf jeden Fall auf das Ergebnis gespannt. Mal schauen, was die Kanadier daraus machen. Mehr Dinosaurier ist immer gut.

Die 60 coolsten Titel-Sequenzen von Fernsehserien.  Natürlich US-lastig. Doctor Who und Sherlock sind die einzigen britischen Serien, die erwähnt werden. Aber es sind wirklich tolle aktuelle und ältere Beispiele dabei. Aeon Flux liebe ich immer noch, Twin Peaks bringt alte Erinnerungen hoch und natürlich auch Akte X. House, Lie to Me, Dexter, Fringe oder auch Game of Thrones ist einfach toll gemacht und auch viele andere. Welche sind eure Lieblingstitelsequenzen?

Und von Anfängen zum Ende: Wie Iron Man hätte enden sollen:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=adW46gsMTXM&w=560&h=315]