Eigentlich wollte ich erst morgen einen Linksalat posten, aber aus gegebenem Anlass bietet sich heute doch auch an.

J.R.R. Tolkien, einer der Großmeister der Fantasy, hätte heute seinen 120. Geburtstag, vor 75 Jahren (21.09.1937) wurde The Hobbit or There and Back Again veröffentlich und vor 55 Jahren (1957) die deutsche Übersetzung Der kleine Hobbit, weshalb dieser Linksalat auch etwas Tolkienlastig sein wird, bzw. sich nur um Tolkien und seine Werke drehen wird.

A Low Impact Woodland Home oder auch wie man eine Hobbithöhle baut. Ein interessantes Projekt und Wales biete sich sicherlich an, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass z.B. im Schwarzwald oder auch hier am Kaiserstuhl die eine oder andere Ecke sich für so eine Höhle anbieten würde. Umgeben von Weinbergen, hätte das dann nochmal einen besonderen Charme.

JRR Tolkien’s unseen Hobbit art to be published: Bisher unbekannt Zeichnungen und Bilder  zu Tolkiens  Hobbit wurden letztes Jahr in der Bodleian Library in Oxford entdeckt und sind jetzt passend zum 75. Geburtstag mit anderen Zeichnungen und Bildern in The Art of the Hobbit erhältlich. Hier noch ein anderer Blogeintrag mit den Zeichnungen. Ich muss gestehen, obwohl ich nur ein sehr gemäßigter Tolkienfan bin, zuckt bei mir doch der Bestellfinger. Die Zeichnungen sehen schon toll aus und ich bin ein großer Freund von Tuschezeichnungen.

Die Herausgeber von The Art of the Hobbit Wayne G. Hammond und Christina Scull über The Art of The Hobbit. Das Blog dürfte grundsätzlich für Tolkienliebhaber interessant sein.

Tolkien And Made Up Languages From Fiction. Sprachwissenschaft war während meines Studiums eigentlich der Punkt, der mich am wenigsten interessierte (nur Sprachgeschichte empfand ich noch schlimmer). In den letzten Jahren hat sich das doch sehr geändert, wahrscheinlich eine Nebenwirkung meiner jetzigen Tätigkeit. Den Aspekt, dass Tolkien zuerst die Sprachen von Mittelerde entwickelte und dann die Geschichten fand ich schon immer sehr spannend.

Tolkien war aber nicht der einzige Autor, der eine eigene Sprache für seine Bücher entwickele und der Artikel nennt einige weitere Beispiele, wie. z. B. George Orwell, Frank Herbert oder Neal Stephenson. Wahrscheinlich fallen jeden noch genügend andere Beispiele ein, wo Autoren und Autorinnen für ihre Fantasy- oder SF-Welt eine Sprache entwickelt hatte, wobei Tolkien einer der wenigen war, der mehr als eine Sprache entwickelte und auch weitaus mehr als nur ein paar Sätze oder Worte, was für mich einen der Reize von Mittelerde ausmacht.

Natürllich gibt es auch Infos zu Tolkien auf Deutsch. Auf der Seite der Deutschen Tolkiengesellschaft sind z.B. die Termine für die nächsten Stammtische zu finden, falls jemand sich mal im direkten Kontakt mit Gleichgesinnten austauschen will. Oder auch der Termin und die ersten Programmpunkte für das nächste Tolkien-Thing am 12.-15. Juli 2012 auf Burg Hessenstein. Ich war zwar noch nie selbst auf einem Thing, aber Freunde sind begeistert davon.

Vom 27.-29. April 2012 findet mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena als Gastgeber in Jena das 9. Tolkien-Seminar unter dem Themenschwerpunkt „Tolkiens Einfluss auf die Fantasy“ statt. Es klingt definitiv interessant und wäre vielleicht einen Trip nach Jena wert.

Einer der Gründe sich auf Dezember 2012 zu freuen:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=eI3f4b-b8ig&w=560&h=315]

Sieht sehr gut aus und ich bin jetzt schon auf den Soundtrack gespannt.

Ich habe fest vor mal wieder mehr als nur Videos zu posten, aber das musste ich doch erstmal mit allen teilen.

Das Video ist recht beeindruckend und die Musik einfach toll.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=BgAlQuqzl8o&w=560&h=315]

The Piano Guys now control your lives.

Heute geht es im Linksalat mal hauptsächlich um Filme und die eine oder andere Serie.

Ein kleiner Auszug aus eine der Special Features der Captain America US-Blu-Ray: Captain America: Evolution of the suit. Anscheinend nur auf der Blu-Ray und nicht auf der DVD.

Im Gegensatz zu Buchverfilmungen, haben die Kostümdesigner bei Comicverfilmunegn eigentlich schon eine Idee, wie das Kleidung oder das Kostüm des Superheldens auszusehen hat. Immerhin haben sie die Vorlage des Comics. Bei einer Comicserie, die ca. 50 Jahre alt ist, haben sich im Laufe der Jahrzehnte die Designs natürlich immer wieder verändert und die Kleidung von Comichelden ist auch nicht immer sehr praktisch oder realistisch oder umsetzbar. Ich bin ja der festen Ansicht, dass alle weiblichen Superhelden eine spezielle Superkraft hat, die ihnen u.a. ermöglicht, dass ihr Busen im Kostüm bleibt und nichts jemals verrutscht. Und sie auch ohne Sport-BH kämpfen können. Und vielleicht haben die Männer etwas Ähnliches. Oder vielleicht doch ein Suspensorium unter dem Spandex?

Es ist auf jeden Fall interessant zu sehen, was für Gedanken hinter der Entwicklung eines Kostüms stecken und wie man es realistisch für einen Film umsetzen kann und trotzdem der ursprünglichen Vorlage treu bleibt und den Wiedererkennungswert behält.

Ich fand es ja bei dem X-Men schade, dass sie nicht mit den Originalkostümen gegangen sind. Ich hätte zu gerne Wolverine in dem typischen gelbblauen Spandexkostüm gesehen.

Und ich hoffe ja immer noch, dass irgendwann auch mal das Rätsel von HULKs Hosen gelöst wird. Captain America scheint ja beim gleichen Ausstatter zu kaufen. 😉

Chris Evans über Captain America 2 und wie es mit seinem 6 Filme Deal aussieht. Captain America in 2014, Thor 2 in der Mache, Iron Man 3 in der Vorbereitung. Die Verantwortlichen bei Marvel scheinen das derzeit ziemlich zu pushen. Von mir aus können sie ruhig 5 Avenger-Filme draus machen, da ich allein schon die Idee vom Team zusammen doch irgendwie interessanter finde, als die Einzelabenteuer.

Weiß jemand, ob auch weitere X-Men-Film geplant sind? Ich hoffe ja immer noch auf einen Film mit Gambit, der dann auch wie Gambit aussieht.

Es soll eine Fortsetzung zu RED (Älter. Härter, Besser.) geben? Es soll eine Fortsetzung zu RED geben! Wow! Zumindestens sagt Helen Mirren, dass es eine Fortsetzung geben soll und sie dabei sein wird.

Das sind doch tolle Neuigkeiten. Ich mochte R.E.D., da es einfach toll ist, wenn man mal zeigt, dass auch ältere Schauspieler und besonders Schauspielerinnen es immer noch drauf haben. Cool wäre es natürlich, wenn Helen Mirren noch etwas gleichaltrige, weibliche Verstärkung bekommt.

Überhaupt wäre es eigentlich toll, wenn es mehr Action-Filme mit Figuren wie Victoria gäbe. Also Frauen, die nicht das sexy Kick-Ass-Hässchen sind, sondern cool und die Kontrolle haben und sich nichts vormachen lassen, sondern natürlich einen Plan haben und die passenden Schuhe!

Eine der besten Szenen im ganzen Film war der Moment, wo sie aus ihren High Heels in Stiefel wechselt, weil jeder weiß, dass man gute, flache Schuhe braucht, wenn man die bösen Jungs aufhalten will. All diese Filme und Serien (Castle!!!), die mir weismachen wollen, dass Frauen in Schuhen mit 10 cm Absätzen Schurken hinterherjagen und kämpfen können, irritieren mich auf’s Extremste. Ich trage selbst regelmäßig und gerne Absätze. Ich weiß, was damit machbar ist und was nicht. Lange Verfolgungsjagden und wilde Kampfszenen gehören nicht dazu. Dazu fehlt einfach die notwendige Balance und der Halt, den man mit flachen Schuhen hat. Simple Physik.

 Der US-Erscheinungstermin soll wohl 2013 sein, August oder Dezember. Je nachdem, wie man die Datumsangabe liest.

Star Trek 2 wird nicht Star Trek 2 heißen. Was ja auch Sinn macht, da es nicht der 2. Star Trek Film ist, sondern der 12. Reboot 2 also? Oder irgendeinen Titel? Star Trek 12, Reboot 2 The Blabla Blabalablabalah???

Der kanadische Sender SPACE hat eine eigenen Version der britischen Serie Primeval in Auftrag gegeben: Primeval New World. Primeval war ja teilweise so furchtbar, dass es schon wieder gut war. Aber ich mag britische Serien, gerade weil sie manchmal nicht so glattgeleckt sind, wie die US-Serien und auch Schauspielerinenn haben, die nicht alle wie verhungernde Models aussehen. Ich bin auf jeden Fall auf das Ergebnis gespannt. Mal schauen, was die Kanadier daraus machen. Mehr Dinosaurier ist immer gut.

Die 60 coolsten Titel-Sequenzen von Fernsehserien.  Natürlich US-lastig. Doctor Who und Sherlock sind die einzigen britischen Serien, die erwähnt werden. Aber es sind wirklich tolle aktuelle und ältere Beispiele dabei. Aeon Flux liebe ich immer noch, Twin Peaks bringt alte Erinnerungen hoch und natürlich auch Akte X. House, Lie to Me, Dexter, Fringe oder auch Game of Thrones ist einfach toll gemacht und auch viele andere. Welche sind eure Lieblingstitelsequenzen?

Und von Anfängen zum Ende: Wie Iron Man hätte enden sollen:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=adW46gsMTXM&w=560&h=315]