Ich habe einen nicht gerade kleinen Stapel an interessanten, ungelesenen Büchern und auch mein Kindle ist voll mit ungelesenen Büchern und trotzdem habe ich im Moment das Problem, dass ich nicht weiß, was ich lesen soll.

Kennt ihr das?

Das Resultat sind bis jetzt fünf angefangene Bücher, die alle interessant oder spannend zu sein scheinen und mich an einem anderen Tag wahrscheinlich fesseln würden, aber es im Moment einfach nicht schaffen. Hinzu kommen noch ein paar Sachen, die ich für die Arbeit lesen sollte, bzw. notwendige Rechercheliteratur.

Statt zu lesen, schreibe ich jetzt halt. Und das läuft gerade recht gut. Eine Kurzgeschichte scheint zusammenzukommen und ist fast fertig. Und ich konnte auch die Probleme mit der langen Story lösen und habe endlich einen guten Anfang gefunden. Jetzt muss ich den Anfang nur noch mit den restlichen Teilen verbinden und schauen, dass das alles zusammenpasst, sich flüssig liest und den Spannungsbogen hält.

Geheimnisvolle Papierskulpturen tauchen an verschiedenen Orten in Edinburgh auf: A gift in support of libraries, books, words, ideas…..

Eine herrliche Idee und die Papierskulpturen sind einfach nur wunderschön.

Auch in Deutschland ist ein kreativer Literaturfreund unterwegs. Im schönen Liliental bei Ihringen am Kaiserstuhl hinterlässt ein Unbekannter (oder eine Unbekannte) Flusskieselsteine (vielleicht aus dem Rhein?) mit Zitaten aus Literatur und Musik. (Hinweis: Der Link zum Artikel in der Badischen Zeitung wurde auf Grund des geplanten LSR entfernt.)

Ich hoffe, dass sich die Schöpfer dieser schönen Ideen nie melden, denn das Geheimnis und das Rätseln wer, weshalb, warum macht die Sache gleich nochmal faszinierender. Auf dass es auf immer ein Geheimnis bleibt.

US Sender CBS gibt ein Drehbuch für einen ‚modernen‘ Sherlock in Auftrag. Ich bin eher skeptisch. Zum einen hat die BBC mit der Adaption von Steven Moffatt und Mark Gatiss bereits eine erfolgreiche Interpretation eines modernen Sherlock Holmes abgeliefert. So erfolgreich, dass jetzt die zweite Staffel in Arbeit ist. Zum anderen ist Sherlock Holmes ein sehr britischer Stoff und die Vorstellung, dass dieser möglicherweise amerikanisiert wird, lässt mich schaudern.

J.J. Abrams hat sich offiziell für Star Trek Reboot 2 verpflichtet. „YAY!“ kann ich dazu nur sagen. Ich hoffe auf mehr Uhura und auch etwas mehr Charakterentwicklung. Bei Fringe haben die Jungs ja bewiesen, dass sie es können, wenn sie es wollen.

Jeder, der schon einmal eine Geschichte oder einen Roman bei einem Verlag oder einen Magazin eingereicht hat, hat sicherlich auch schon einmal ein Ablehnungsschreiben erhalten. Vielleicht ist es ja ein kleines bisschen tröstlich, dass es auch berühmten Autoren nicht anders ergangen ist, z.B.

  • Rudyard Kipling: I’m sorry Mr. Kipling, but you just don’t know how to use the English language. 
  • Frank Herbert’s Dune was rejected 20 times before being published and becoming a cult classic.

Jezebel Charms: Ein Etsy-store mit literarischem oder fannischem Schmuck, sei es jetzt ein Armband mit einem Zitat aus Jane Austen’s Pride & Prejudice, Shakespeare’s Macbetheinem Zeitungsausschnitt zu Jack the Ripper oder für den eleganten Herren lieber ein Paar Manschettenknöpfe mit einem Zitat aus Stoker’s Dracula  und für die Dame gibt es auch noch die passenden Ohrringe. Wer es etwas weniger literarische mag, kann sich z.B. mit einem menschlichen Skelett, Spinnen, der britischen Flagge  oder den Noten zu Schubert’s Ave Maria schmücken.

Wer kennt nicht Kermit den Frosch? Und jetzt gibt es von Adidas ihm zu Ehren sogar ein Paar Sneakers, natürlich in froschigem giftgrün.  Miss Piggy-Sneakers oder Pumps scheinen leider nicht im Angebot zu sein. Und eigentlich hätte ich viel lieber Krümelmonster-Ballerinas.

Aber bleiben wir doch gleich beim Merchandising. Leider nicht mit Miss Piggy im Hinterkopf, sondern mit Sookie und der Mannschaft von True Blood gibt es vom US-Kosmetikhersteller Tarte eine True Blood Kollektion bestehen aus Lidschatten, Liptint und Cheekstain. Wobei man wohl auch erwähnen muss, dass die Kollektion sich eher auf die Fernsehserie, als auf die Bücher von Charlene Harris bezieht.

Zu Stephanie Meyers Twilight-Büchern gab es auch schon mal eine Kosmetikkollektion.

Es ist doch interessant zu sehen, dass nach den Klamottenherstellern jetzt auch die Kosmetikhersteller Merchandising immer mehr für für sich entdecken und die Synergieeffekt versuchen zu nutzen. Auch die Make-up-Linie MAC hatted das in der Vergangennheit z.B. mit einer Disney-Villains-Kollektion das für sich ausgenutzt.

Da ist es fast schade, dass der Hype um Harry Potter nachlässt, denn eine Hogwarts-Houses-Kollektion wäre sicherlich recht witzig gewesen.