Heute hat es mit dem Media Monday etwas gedauert. Zuviel andere Sachen, die erledigt werden wollten.

Die Fragen/Prompts sind in normaler Schrift und meine Antworten in fett und kursiv.

  1. Das neue Jahr fing ja schon mal gut (alternativ: schlecht) an in punkto Medien, schließlich war da die Terrorattacke auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo am letzten Mittwoch.
    Ich schreibe hier eher weniger (sprich eigentlich gar nicht) über aktuelle, politische Dinge, aber der Angriff hat mich wie so viele erschüttert und mitgenommen. Der Glaube an die Menschheit…manchmal verlässt er mich. Auch die Reaktionen auf die Attacke haben mich berührt, sowohl die negativen als auch die positiven.
    Die Nachwirkungen werden wir sicherlich noch lange zu spüren bekommen, besonders da auch viele extrem rechtsorientierte Politiker und Rechtspopulisten die Situation gleich nutzen, um zu hetzen und für sich Kapital daraus zu schlagen.
    Auch in den Medien sah man sehr oft das Problem, dass viele sich damit sehr schwer taten zwischen Fanatikern, die den Deckmantel einer Religion nutzen und den Millionen „normalen“ Menschen, die einfach nur ihn Ruhe leben wollen, zu unterscheiden.
    In diesem Video kritisiert der iranisch-amerikanische Religionswissenschaftler Reza Aslan zu Recht die Vereinfachung und Generalisierung, die viele Medien gerne betreiben, gerade wenn es um das Feindbild „Islam“ geht.
  1. Kirsten Steward hat zwar nur immer ein und denselben Gesichtsausdruck im Repertoire, aber anscheinend braucht sie nicht mehr um in Hollywood erfolgreich zu sein.
  1. Keine zwei Stunden, nachdem dieser Media Monday online gegangen ist, beginnen die Golden Globe Verleihungen. Spannend, uninteressant, schlicht egal? Wie ist deine Meinung zu derartigen bzw. speziell dieser Veranstaltung(en)?
    Lässt mich eher kalt. Auf irgendeinem Blog werde ich wahrscheinlich über die Ergebnisse stolpern und natürlich über die Analyse welches Kleid von welchem Designer welche Schauspielerin getragen hat. Anscheinend ist das weitaus wichtiger als die Filme und die Leistungen besagter Schauspielerinnen.
  1. Ein Buch oder Film, das oder den ich nicht bis zum Ende durchgehalten habe, George R.R. Martins A Game of Thrones. Das ständige Hin- und Hergehopse zwischen den Charakteren hat mich irgendwann nur noch irritiert. Es war gut geschrieben, aber das war einfach ein Punkt mit dem ich mich nicht anfreunden konnte. Ein anderes Buch ist Dan Browns Da Vinci Code. So was von langweilig. Das flog regelrecht in die Ecke.
  2. ____ ist sicherlich prädestiniert, den Bösewicht zu spielen, schließlich ____ .Hm, ich diese Art von Typecasting nicht. Egal ob es um die Bösewichte oder die Helden geht. Ein/e gute/r Schauspieler/in kann beides verkörpern und ich wünschte, man würde ihnen diese Möglichkeit auch geben.
  1. Wenn Tom Hardy nicht ihren großen Durchbruch feiert, dann weiß ich auch nicht, denn er ist ein wirklich genialer und sehr wandlungsfähiger Schauspieler. Demnächst ist er in Mad Max zu sehen.
  1. Zuletzt gelesen habe ich Vampire Beginners Guide von Kay Noa und das war super, weil es einen schön trockenen Humor hat, teilweise das ganze Genre (Paranormal Romance mehr als Urban Fantasy) etwas auf die Schippe nimmt (Möpse!) und es trotzdem spannend ist und viele interessante Figuren hat. Die Fortsetzung wartete schon darauf gelesen zu werden. Und Ende Januar erscheint Band 3.Und heute einen Blogeintrag von der in Frankreich lebende Autorin Petra von Cronenburg, der mir die Tränen in die Augen trieb und den ich einfach allen, die das hier lesen ans Herz legen will. Sie verarbeitet im Moment die Ereignisse in Frankreich in der Form unzusammenhängender, literarischer Blogeinträge.Der Text von heute befasste sich mit der großen Demonstration gestern in Paris. Irgendwo fehlen mir da einfach die Worte, um ihn zu beschreiben, deshalb einfach: Lesen!

 

Dieses Wochenende war in Endingen der 1. Alemannische Brotmarkt und trotz des eher bescheidenen Wetters habe ich mich heute ins Getümmel gestürzt, u.a. auch um mir den Festumzug anzusehen.

Ich lasse hier einfach mal die Fotos für sich sprechen. Das Wetter und damit die Lichtverhältnisse waren leider nicht optimal, aber ich denke, man kann schon einen kleine Eindruck bekommen.

AlemBrotmarktWenn ich das Schild richtig lesen, dann feiert die Endiger Bäckers Zunft nächstes Jahr ihr 600jährigens Jubiläum. Die Bäcker waren natürlich am Stärksten vertreten. Hinter ihnen kamen dann noch Vertreter aller anderen Zünfte. Als Fantasy-Autorin finde ich sowas immer spannend, da in Fantasy-Romanen die Zünfte meistens nur dann erwähnt werden, wenn es um Diebe oder Meuchelmörder geht und die doch reiche Handwerkskultur, die gerade in Fantasy, die sich am Mittelalter orientiert, existierten müsste, komplett untergeht oder ignoriert wird.

Bäckerzunft

Read More →