Mein Schreibtisch ist im Moment das reinste Chaos: Stapel von Büchern und CDs, die besprochen werden wollen, Briefe, die beantwortete werden müssen, Notizen und Zettelchen mit gekritzelten Ideen und Entwürfe für Stories und Projekte, die sich anscheinend vermehren, wenn ich nicht hinschaue, Material für Weihnachtskarten, usw. usf.

Bevor ich mich jetzt mal um das Chaos kümmere und versuche ein bisschen Ordnung zu schaffen, wollte ich noch kurz auf eine Neuerscheinung hinweisen.

Von Tanya Huff ist im Amazon-Kindle-Store die erste Kurzgeschichtensammlung für Kindle erscheinen. Tanya Huff: Nights of the Round Table and Other Stories of Heroic Fantasy.

Tanya Huff gehört schon seit Jahren, oder eher seit Jahrzehnten, zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Ich mag ihren Schreibstill, ihren trockenen Humor und ihre Figuren, die allesamt nicht perfekt sind. Und hey, mit Vicki Nelson war eine der ersten Urban Fantasy-Heldinnen, die eine Brille trug und an einer Erbkrankheit litt, die sie langsam erblinden lies. Und trotzdem war sie tough und machte ihr Ding.

Und wenn man den Stil eines Autors mag, will man natürlich alles lesen, zumindestens geht es mir so. Kurzgeschichten machen es einem da immer schwer. Mal ist die Anthologie nicht mehr erhältlich oder die Anthologie an sich klingt nicht wirklich interessant, bis auf diese eine Story, oder die Story erschien in einer Zeitschrift, die entweder vergriffen ist oder in Deutschland nicht zu bekommen ist, oder, oder, oder.

Da bieten Ebooks jetzt natürlich eine tolle neue Möglichkeit für Autoren. Zum einem können sie, sobald sie die Rechte wiederhaben,  Bücher wieder herausgeben, die schon seit Jahren (oder Jahrzehnten) out-of-print sind. Diane Duane macht es auf bewundernswerte Art und Weise vor, indem sie u.a. die Tale of Five-Bücher Lesern wieder zugänglich macht, aber dazu später mehr.

Neben der Neuauflage von vergriffen Bücher, bieten Ebooks sich natürlich jetzt idealerweise an um auch Autoren-Anthologien herauszugeben. Die meisten Verlage schrecken davor ja in den meisten Fällen davor eher zurück. Ich vermute, dass es bei vielen ein Kostenfaktor ist und wahrscheinlich auch ein ziemliches Chaos mit den Rechten, was einfach einen hohen Arbeitsaufwand bedeutet, was wieder Kosten bedeutete.

Autoren und auch ihre Agenturen haben wahrscheinlich eine andere Motivation und auch andere Möglichkeiten und durch die neuen technischen Möglichkeiten können sie dann auch autonomer handeln und selbst zum Herausgeber werden. Ich finde das toll, weil sich dadurch einfach neue Möglichkeiten bieten und wir als Leser die Chance, haben in den Genuss von Texten zu kommen, die vorher nicht so einfach zu finden waren.

Und um wieder zum Anfang dieses Eintrags zu kommen. Tanya Huff, bzw. ihre Agentur hat einige ihrer Stories zusammengestellt und als Ebook herausgegben. Und nach den Einträgen in Tanya Huffs Blog ist das nur die erste von mehreren geplanten Anthologien. Ich bin schon gespannt.

Das Buch ist schon in meinen Stapel ungelesener Ebooks und jetzt muss ich nur noch Zeit zum lesen finden. Das alte Problem.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=E9cuGZJ9DP0&w=560&h=315]

Ich muss gestehen, ich habe bis jetzt weder Thor noch Captain America gesehen, aber ich mag Robert Downey Jr. als Ironman.

Interessant könnten auch weitere Filme in der Reihe werden. Ich meine Robert Downey Jr. als Ironman und Hugh Jackman als Wolverine in einem Film zusammen? Ich glaube, da müssten die Kinos Wiederbelebungsstationen einrichten. 😀

Geheimnisvolle Papierskulpturen tauchen an verschiedenen Orten in Edinburgh auf: A gift in support of libraries, books, words, ideas…..

Eine herrliche Idee und die Papierskulpturen sind einfach nur wunderschön.

Auch in Deutschland ist ein kreativer Literaturfreund unterwegs. Im schönen Liliental bei Ihringen am Kaiserstuhl hinterlässt ein Unbekannter (oder eine Unbekannte) Flusskieselsteine (vielleicht aus dem Rhein?) mit Zitaten aus Literatur und Musik. (Hinweis: Der Link zum Artikel in der Badischen Zeitung wurde auf Grund des geplanten LSR entfernt.)

Ich hoffe, dass sich die Schöpfer dieser schönen Ideen nie melden, denn das Geheimnis und das Rätseln wer, weshalb, warum macht die Sache gleich nochmal faszinierender. Auf dass es auf immer ein Geheimnis bleibt.

US Sender CBS gibt ein Drehbuch für einen ‚modernen‘ Sherlock in Auftrag. Ich bin eher skeptisch. Zum einen hat die BBC mit der Adaption von Steven Moffatt und Mark Gatiss bereits eine erfolgreiche Interpretation eines modernen Sherlock Holmes abgeliefert. So erfolgreich, dass jetzt die zweite Staffel in Arbeit ist. Zum anderen ist Sherlock Holmes ein sehr britischer Stoff und die Vorstellung, dass dieser möglicherweise amerikanisiert wird, lässt mich schaudern.

J.J. Abrams hat sich offiziell für Star Trek Reboot 2 verpflichtet. „YAY!“ kann ich dazu nur sagen. Ich hoffe auf mehr Uhura und auch etwas mehr Charakterentwicklung. Bei Fringe haben die Jungs ja bewiesen, dass sie es können, wenn sie es wollen.

Jeder, der schon einmal eine Geschichte oder einen Roman bei einem Verlag oder einen Magazin eingereicht hat, hat sicherlich auch schon einmal ein Ablehnungsschreiben erhalten. Vielleicht ist es ja ein kleines bisschen tröstlich, dass es auch berühmten Autoren nicht anders ergangen ist, z.B.

  • Rudyard Kipling: I’m sorry Mr. Kipling, but you just don’t know how to use the English language. 
  • Frank Herbert’s Dune was rejected 20 times before being published and becoming a cult classic.

Jezebel Charms: Ein Etsy-store mit literarischem oder fannischem Schmuck, sei es jetzt ein Armband mit einem Zitat aus Jane Austen’s Pride & Prejudice, Shakespeare’s Macbetheinem Zeitungsausschnitt zu Jack the Ripper oder für den eleganten Herren lieber ein Paar Manschettenknöpfe mit einem Zitat aus Stoker’s Dracula  und für die Dame gibt es auch noch die passenden Ohrringe. Wer es etwas weniger literarische mag, kann sich z.B. mit einem menschlichen Skelett, Spinnen, der britischen Flagge  oder den Noten zu Schubert’s Ave Maria schmücken.

Wer kennt nicht Kermit den Frosch? Und jetzt gibt es von Adidas ihm zu Ehren sogar ein Paar Sneakers, natürlich in froschigem giftgrün.  Miss Piggy-Sneakers oder Pumps scheinen leider nicht im Angebot zu sein. Und eigentlich hätte ich viel lieber Krümelmonster-Ballerinas.

Aber bleiben wir doch gleich beim Merchandising. Leider nicht mit Miss Piggy im Hinterkopf, sondern mit Sookie und der Mannschaft von True Blood gibt es vom US-Kosmetikhersteller Tarte eine True Blood Kollektion bestehen aus Lidschatten, Liptint und Cheekstain. Wobei man wohl auch erwähnen muss, dass die Kollektion sich eher auf die Fernsehserie, als auf die Bücher von Charlene Harris bezieht.

Zu Stephanie Meyers Twilight-Büchern gab es auch schon mal eine Kosmetikkollektion.

Es ist doch interessant zu sehen, dass nach den Klamottenherstellern jetzt auch die Kosmetikhersteller Merchandising immer mehr für für sich entdecken und die Synergieeffekt versuchen zu nutzen. Auch die Make-up-Linie MAC hatted das in der Vergangennheit z.B. mit einer Disney-Villains-Kollektion das für sich ausgenutzt.

Da ist es fast schade, dass der Hype um Harry Potter nachlässt, denn eine Hogwarts-Houses-Kollektion wäre sicherlich recht witzig gewesen.

Als Nachtrag zu meinem gestrigen Eintrag, hier mal das Youtube-Video, dass richtig nett gemacht ist. So einen X-Wing hätte ich auch gerne.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=AO3CAVLwNOU&w=640&h=390]

Nach den Peanuts (Charlie Brown) und dem kleinen Prinzen gibt es jetzt eine neue limitierte Sonderausgabe von Moleskine. Diesmal mit Star Wars und zwar den ikonischen Motiven aus der drei Originalfilmen, bzw. Episode 4-6.

Der kleine Geek in mir ist von der Aussicht auf die Sonderausgabe schon ganz begeistert. Ich fand schon Peanuts und den kleinen Prinzen toll, aber Star Wars ist doch noch mal eine Stufe besser, zumindestens meiner Meinung nach.

Bei den Motiven handelt es sich einmal um die Sterne beim Eintritt in den Hyperraum (innen Death Star und Millenium Falcon) und um den Vorspann mit dem laufenden Text (inne X-Wings). Also zwei der absolut klassischen Star Wars Bilder. Hier kann man die Kollektion sehen und bei amazon.co.uk und amazon.com kann man sie auch schon bestellen. Bei Amazon.de haben die ersten Anbieter sie auch schon im Angebot, nur Amazon selbst noch nicht.

Leider konnte ich nirgendwo Hinweis darauf finden, wann genau die Edition lieferbar sein wird.

Noch ein paar Gedanken zum Thema Sonderedition. Star Wars lässt mein Herz ja schon ein kleines bisschen höher schlagen, aber wenn ich Wünsche äußern dürfte, dann wäre natürlich eine Sonderedition, die an Star Trek angelehnt ist, ganz oben auf meiner Wunschliste. Und dann wäre es toll, wenn vielleicht nicht nur die Enterprise, DS9, Spock, Kirk oder Klingonen als Motiv hat auf dem Cover und der Innenseite verwendet würden,  sondern z.B. bei den Tages- und Wochenkalendern auch die Schriftarten aus dem Star Trek Universum.

Ebenfalls sehr cool wäre eine Sandman-inspirierte Ausgabe. Aber ich vermute, so beliebt ist Neil Gaiman dann doch wieder nicht.

Abgesehen davon mag ich diese Sondereditionen von Moleskine sehr. Ich bin eh eine großer Fan der Notizbücher und nutze sie viel, besonders als Tagebuch und als Wochen/Tageskalender.

Moleskines sind praktisch und handlich. Haben hinten die nette Falttasche in der man Karten, Tickets, Notizzettel, Fotos und alles mögliche andere aufbewahren kann. Und dazu ein Gummiband, dass das Buch zusammenhält, damit nicht plötzlich das Handy oder der Schlüssel die Seiten zusammenknittert.

Und sie halten unheimlich viel aus. Ich schleppe meine Moleskines oft in meiner Handtasche oder Rucksack mit mir herum und das über Wochen und Monate und man sieht es ihnen kam an. Dazu kommt, dass ich auch viele Sachen in die Bücher hineinklebe, was sie mir bis jetzt auch nicht übel genommen haben.

Ich schließe mich also der Schar begeistert Nutzer an. :-)

Die kurze und knappe Antwort: Woher soll ich das wissen?

Das ist so, als ob jemand mich fragt, was ich morgen kochen werde. Solche Dinge werden eher spontan und nach Lust und Laune entschieden.

Die etwas längere Antwort:

Ich habe einen dicken Stapel an Büchern, die ich entweder lesen sollte (Arbeit) oder lesen will, aber es kann gut sein, dass ich trotzdem nach was ganz anderem greife oder mir sogar ein neues Buch kaufe, dass es in gerade diesem Moment schafft, mein Interesse zu wecken.

Manchmal stehe ich auch minutenlang vor meinem Bücherregal, ziehe ein Buch nach dem anderen heraus und kann mich nicht entscheiden. Oder möchte alle auf einmal lesen.

In der engeren Auswahl sind auf jeden Fall:

Patricia Briggs – Mercy Thomson Band 5 – Und danach geht dann die Warterei auf Band 6 los.

George Orwell – Why I write

Alison Weir – The Children of Henry VIII

Lynn Flewelling – Bone Doll’s Twin oder Glimpses

Jane Austen – Pride & Prejudice Ich habe es dieses Jahr noch nicht gelesen, also wird es wahrscheinlich Zeit, mal wieder bei Elizabeth und Mr. Darcy vorbei zu schauen.

Cynthia Ward & Nisi Shawl – Writing the Other Nur bei amazon.com zu bekommen, aber es klingt sehr interessant.

Fritz Gesing -Kreativ Schreiben

Und so wie ich mich kenne, werde ich wahrscheinlich zwei oder drei dieser oder anderer Bücher parallel lesen. Wie gehabt.

Tag 1 – Das Buch, das du zurzeit liest

Es ist relativ selten, dass ich nur ein Buch lese, meistens lese ich mehrere Bücher parallel, was natürlich teilweise auch mit meinem Job zu tun hat, bzw. einige Bücher sind auch einfach berufsbezogen, während ich parallel dazu noch Sachen zum Vergnügen lese. Und selbst da mischt sich oft reine Unterhaltungsliteratur mit Fachbüchern.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass es doch tatsächlich Menschen gibt, die es schaffen ein Buch zu beginnen, es lesen und ein neues Buch erst dann anzufangen, wenn sie dieses Buch zu Ende gelesen haben. Ist bei mir ein Ding der Unmöglichkeit.

Im Moment besteht mein Lesestapel aus folgenden Büchern:

Read More →

Es regnet schon seit Stunden und draußen ist es schon stockdunkel, dabei ist es gerade mal erst halb acht. An die Winterzeit und die kurzen Tage kann ich mich nicht wirklich gewöhnen.

Also gibt es heute mal einen kleinen Sommerboten, zum Aufhellung der Dunkelheit. Das Foto entstand in Überlingen, während meines letzten Trips zum Bodensee.

Kleiner Sommergruß vom Bodensee

Ich habe diesen Eintrag schon vor Wochen begonnen und seitdem wartete er darauf, dass ich ihn beende und poste. Irgendwie scheint die Zeit nur so dahin zu rasen und ich finde es fast schon erschreckend, dass schon wieder fast Mitte November ist.

Dadurch, dass die Tage auch immer kürzer werden und dann noch die Zeitumstellung auf Winterzeit, kommen mir die Tage noch kürzer vor.

Nun gut, jetzt zum eigentlichen Thema dieses Blogeintrages.

Was gibt es Schöneres, als über Bücher zu reden und zu schreiben? Okay, noch schöner ist es natürlich, wenn man es sich auf der Couch bequem macht und ein tolles Buch liest, aber manchmal überkommt mich doch dieser Drang, über Bücher zu reden, oder da es sich hier ja um ein Blog handelt, über Bücher zu schreiben.

Es wandeln immer wieder mal diese Memes durch die Bloggerwelt und um endlich mal in diesen regelmäßigen Blogrhythmus zu kommen, dachte ich mir, ich fange mit einem an.

31 Tage – 31 Bücher Read More →